Berater. Ideengeber. Motivator.

Christiane A. Velten

qm-interimsmanagement

1963 in Norddeutschland geboren und aufgewachsen

 

Studium an der Justus-Liebig-Universität Giessen (Diplom-Biologie) und an der

Philipps-Universität Marburg (Health Care Management) sowie Ausbildungen als
TQM-Auditorin und EFQM-Assessorin

 

seit 2009 wohnhaft in Auggen, im Markgräflerland in der Wirtschaftsregion Südwest

 

Märkte

Gesundheits- und Sozialwesen (u.a. Kliniken, Zahnarztpraxen, Pflegedienste, Altenheime), Gesundheitswirtschaft (Laboratorien, Großküchen, Reinigung, Medizinprodukte), pharmazeutische Industrie (Quality Engineering) und

Bauwesen (Hoch- und Tiefbau, Fertigteilwerk, Transportbeton)

 

Beruflicher Werdegang

QM-Beauftragte des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle in Gießen, freiberufliche QM-Beraterin einer Unternehmensberatung in Frankfurt am Main, geschäftsführende Gesellschafterin des Netzwerks für Qualitäts- und Organisationsentwicklung, freie Dozentin in der beruflichen Fort- und Weiterbildung (Kaufleute im Gesundheitswesen, Fachkaufleute in Einkauf/Logistik) und ehrenamtliches Mitglied im Prüfungsausschuss, QM-Koordinatorin im Zentralen Qualitätsmanagement des Universitätsklinikums Freiburg, QA-Managerin bei der F. Hoffmann-La Roche in Basel und Kaiseraugst, Leitung der Stabsstelle Zentrales Qualitätsmanagement im Universitätsklinikum Freiburg, Geschäftsführung und Inhaberin der Managementberatung Velten

Profil zum Herunterladen

Erfolge und Verantwortungen

Nachfolgend habe ich einige von mir erfolgreich durchgeführte Projekte aufgeführt. Zu den verlinkten Projekten gebe ich Ihnen Einblicke in Eckdaten und Details. Bei Interesse und weiteren Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Qualitäts- und Organisationsentwicklung

  • Leitung der Stabsstelle Zentrales Qualitätsmanagement, Uniklinikum Freiburg:
    Ermittlung der Risiken im Zentralen Qualitätsmanagement unter Berücksichtigung des Krankenhausstrukturgesetzes; Vertretung des Klinikums im Qualitätsausschuss des Verbands der Deutschen Universitätskliniken; Entwicklung einer Zertifizierungsstrategie für die von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Fachabteilungen mit Organkrebszentren; Entwicklung einer Konzeption zur strategischen Ausrichtung des Qualitätsmanagementsystems mit besonderem Fokus auf eine mögliche Verzahnung von kaufmännischem und klinischem Risikomanagement
  • Gründung einer Beratungsgesellschaft für Qualitäts- und Organisationsentwicklung mit zwei Partnern und geschäftsführende Gesellschafterin für 12 Jahre:
    Verantwortung für Geschäfts- und Produktentwicklung, Marketing, Projektcontrolling, Rechnungswesen, Organisation und Koordination von Seminaren sowie für die Projektentwicklung und Projektleitung interdisziplinärer Arbeits- und Projektgruppen zum Aufbau und Einführung von QM-Systemen inkl. Vorbereitung und Begleitung von Zertifizierungen nach DIN EN ISO 9001 und ISO 13485 in mehr als 30 Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, in der Gesundheitswirtschaft, in der Industrie und im Bauwesen:

Besondere Projekte:

  • Bundesweit erste Zertifizierung einer soziotherapeutischen Suchthilfeeinrichtung nach ISO 9001
  • Aufbau und Einführung eines für 10 Standorte geltenden QM-Systems nach DIN EN ISO 9001 und erfolgreiche Vorbereitung dieser Verbundzertifizierung
  • Aufbau von QM-Systemen nach ISO 9001 und Integration von HACCP-Konzepten
  • Reduzierung der QM-Dokumentation um 60% nach erfolgter Restrukturierung des QM-System
  • Verantwortung für die Organisation/Koordination einer Befragung von 8.156 stationären Patienten

Audits und Auditwesen

  • Planung, Koordination und Durchführung von 39 internen Audits (Lead) und Begleitung von 18 Zertifizierungs-, Überwachungs- und Wiederholungsaudits nach DIN EN ISO 9001 (Stand: Mai 2016)
  • Verantwortung für das Auditwesen des Universitätsklinikums Freiburg (Pflege des Auditorenpools, Koordination der internen Audits, Qualifikation der internen Auditoren, Festlegung von Auswahlkriterien für Zertifizierungsgesellschaften): Erfolgreicher Abschluss aller geplanten und durchgeführten Audits und KTQ®-Kurzchecks vor der erneuten Re-Zertifizierung des Klinikums; Vorliegen einer überarbeiteten, klinikumsweit gültige Regelung zum Auditwesen
  •  Schulung und Ausbildung interner Auditoren

Risikomanagement

  • Verantwortung für das Qualitätssicherungssystem der Sektion Quality Engineering der F. Hoffmann-La Roche AG: Leitung eines Projektteams zur inhaltlichen Überarbeitung und Harmonisierung der Regelungen zur risikobasierten Klassifizierung und Inventarisierung computerisierter Systeme an den Standorten Basel und Kaiseraugst (EU-GMP und ICH (QR9-QRM und Q10-PQS)); Moderation einer funktionalen Risikoanalyse (PHA) im Zuge der Validierung einer neu programmierten Sofware zur Verwaltung von GMP-Archiven; Vorliegen GMP-konformer Arbeitsplatzprofile

  • Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems des Universitätsklinikums Freiburg: Bereitstellung einer Spezifikation zum Programmieren des zu implementierenden Meldesystems des Klinischen Risikomanagements (CIRS)

Hygienemanagement

  • Mitarbeiterin und QM-Beauftragte im Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle, Gießen: Konzipierung und Inbetriebnahme eines virologischen Laboratoriums zur Durchführung von Desinfektionsmittelwirksamkeitstestungen gegenüber Viren und Wirtschaftlichkeitsberechnung des geplanten Projektes
  • Durchführung von Hygieneschulungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten in über 30 Zahnarztpraxen in der D-A-CH-Region
  • Entwicklung betriebseigener Maßnahmen und Kontrollen in der Gemeinschaftsverpflegung sowie Schul- und Kindergartenverpflegung (HACCP-Konzept)